Beiträge

Das 5. Trinerdische Turnier lädt ein!

Es ist wieder so weit. Nach langer coronabedingter Pause findet es endlich wieder statt. Das legendäre Trinerdische Turnier. Und es geht in seine 5. Inkarnation.

Wann? Am Freitag den 22. Juli 2022 ab 10 Uhr. Also direkt nach der Zeugnisausgabe.

Wo? In den Computerräumen (A22 und A24)

Wie läuft das Turnier ab? Teams aus jeweils exakt 4 Schülern und Schülerinnen derselben Jahrgangsstufe spielen am Computer jeweils 100 zufällig ausgewählte Fragen aus dem N.E.R.D.-Quiz. Die Fragen kommen aus den Kategorien Mathematik/Informatik, Allgemeinwissen und Trivia. Das Team mit der größten Zahl richtig beantworteter Fragen gewinnt neben Ruhm und Ehre wie immer auch einen tollen Preis. Siehe weiter unten.

Da für unterschiedliche Jahrgangsstufen unterschiedliche Spielparameter gelten (Schwierigkeitsstufen, Anzahl Joker), müssen alle Teilnehmer eines Teams aus derselben Jahrgangsstufe stammen.

Wer ist teilnahmeberechtigt? Alle Schüler und Schülerinnen ab Jahrgangsstufe 7.

Jedes Team gibt sich einen möglichst kreativen und/oder nerdigen Teamnamen. Beispiele aus der Vergangenheit sind

„Planeswalker of Mordor“:

„Phoberoy“

“ 0x2A“:

„Knuddelmoff“:

„Awobl“:

„Guardians of Fronan“:

„Die Süßkartoffeln“

„Das Erwachen der N.E.R.D.s“:

„The Old Jedi-Masters“:

„Abi Quaida“:

„Bernie und die 3 Turbinen“:

„Die Schweine haben Kenny getötet“

„Die weinenden Engel“:

Wie meldet man sich an? Einfach eine E-Mail an mich (rainer.durdaut@t-online.de) unter Angabe des Teamnamens, der 4 Teilnehmer und der Jahrgangsstufe.

Wichtig: Da nur eine begrenzte Zahl an Plätzen zur Verfügung steht, gilt das FCFS-Prinzip, wer zuerst kommt mahlt zuerst.

Unten findet ihr noch mal eine Übersicht über die Siegerteams der ersten 4 Trinerdischen Turniere.

Live long and prosper.

Rainer Durdaut


Das Siegerteam des 1. Trinerdischen, Turniers, „Die Kleinschen Flaschen“, erhielt eine Yoda-Figur.


Das Siegerteam des 2. Trinerdischen Turniers, „); DROP TABLE punkte;–„, erhielt einen Original Harry-Potter-Zauberstab.


Das Siegerteam des 3. Trinerdischen Turniers, „() { :;}; rm -rf /“, erhielt die Marauders Map (Karte des Rumtreibers).


Das Siegerteam des 4. Trinerdischen Turniers, „Angry Nerds“, erhielt ein 1.000-Teile Yoda Puzzle.


Ein großer Erfolg der Klasse 9a beim internationalen Mathematik-Wettbewerb

Ein Beitrag von Elias Scholz Papazoglou, Raphael Schmitt und Alexander Beyer für die Klasse 9a

Der Mathematik-Wettbewerb „Mathématiques sans frontières“, d. h. „Mathematik ohne Grenzen“, ist eine jährliche internationale Veranstaltung, die seit 1989 von der Académie de Strasbourg veranstaltet wird. Die Herausforderung besteht darin, Mathematikaufgaben aus verschiedenen Themenbereichen gemeinsam als Klasse zu lösen. Wir, die Klasse 9a, versuchten unser Glück am 10. März 2022 und erreichten in unserem Bundesland Hessen in der Region Rhein-Main den

ersten Platz von 90 teilnehmenden Klassen

mit 57 von 65 erreichbaren Punkten! Wir versammelten uns also nach der Mittagspause voller Vorfreude im Klassenraum. Trotz des späten Zeitpunkts – es war bereits 14:20 Uhr und wir hatten schon sechs Stunden Schule gehabt – waren wir sehr konzentriert. Da „Mathématiques sans frontières“ ein Klassenwettbewerb ist und alle gemeinsam die Aufgaben bearbeiten, haben wir zuerst an der Tafel die Aufgabennummern angeschrieben und dann nach und nach die Namen der bearbeitenden Personen zu den entsprechenden Aufgaben zugeordnet. Ein paar Schüler haben mehrere Aufgaben übernommen, andere waren hingegen nur für den Abschrieb auf Reinpapier zuständig, da die Lösungen leserlich sein mussten.

Dies war keine einfache Aufgabe, da erst nach 20 Minuten erste Lösungen vollständig waren und dann die Lösungen aller neun Aufgaben innerhalb einer Stunde in Schönschrift aufgeschrieben werden mussten. Da es in unserer Klasse einige sehr gute Schüler mit reichlich Wettbewerbserfahrung gibt, gab es jederzeit Ansprechpartner, die man nach Unterstützung beim Berechnen der Aufgaben, aber auch nach Hilfe für eine mathematisch saubere Begründung fragen konnte, da dafür die meisten Punkte vergeben werden und dies meistens am schwierigsten ist. Weil wir die Aufgaben immer in Gruppen, bestehend aus bis zu fünf Schülern, bearbeitet haben, konnten auch Schüler, die im Bereich Mathematik nicht so gut sind, trotzdem Spaß haben und einen Wettbewerbserfolg feiern, zudem auch sie wichtige Lösungen beigesteuert haben.

Da „Mathématiques sans frontières“ ein internationaler Wettbewerb ist, musste die Lösung der ersten Aufgabe in einer anderen Sprache formuliert werden. Allerdings haben wir glücklicherweise einige Schüler in unserer Klasse, deren Muttersprache Englisch ist. Die Aufgaben kamen aus den Bereichen Geometrie, Stochastik, anwendungsbezogene Algebra, etc., sodass für jeden Schüler mindestens eine Aufgabe dabei war, die ihm Freude bereitet hat. Manche Schüler haben sogar Aufgaben aus Themenbereichen, die ihnen nicht so sehr liegen, bearbeitet und waren zurecht sehr stolz, als sie dann die Lösung gefunden hatten.

Abschließend ist es unseres Erachtens nach einfach nur sehr fair zu sagen, dass die ganze Klasse sehr gute Arbeit geleistet hat. Aufgrund der Tatsache, dass es nicht nur um das Lösen der Aufgaben, sondern auch um das Verfassen der Begründungen ging, was häufig sogar mehr Zeit als das Lösen erfordert hat, konnten alle Schüler in den Arbeitsprozess mit einbezogen werden, was den Wettbewerb nochmal auf ein völlig neues Level gebracht hat. Die Fähigkeiten aller Mitglieder des Klassenverbands mussten also kombiniert werden, um die Aufgaben, die teils sehr knifflig waren, zu meistern und genau das hat die Klasse 9a geschafft. Genau das macht unseren Erfolg aus!

Hier nun die Lösung der N.E.R.D.-Aufgabe für den Mai 2022!

Beim Bowlingspiel mit 10 Kegeln, die in Dreiecksform angeordnet sind (siehe Abbildung), bleiben bei einem Wurf von Katharina drei Kegel stehen, die die Ecken eines gleichseitigen Dreiecks bilden.Wie viele solcher Dreiecke sind möglich?

Eure Überlegungen könnt ihr wie immer per Mail an mich schicken (rainer.durdaut@t-online.de). Neben Ruhm und Ehre winken wieder wertvolle Punkte. Die Lösung erscheint hier gegen Ende des Monats

.

Viel Spaß!

Lösung: Auch dieses Mal gab es viele kreative Einsendungen, wobei häufig die Zahl 13 genannt wurde. Möglich sind allerdings 15 verschiedene Dreiecke, wie dieses Bild von Katharina Schott aus der 9d beweist.

Großartiges Ergebnis für unsere Schule beim diesjährigen Tag der Mathematik!

Am Samstag, den 2. April, haben wir (19 N.E.R.D.s in vier Teams) von 8:30 bis 17 Uhr mal wieder online um Ruhm und Ehre für das Gagern gekämpft. Dabei haben wir im Wettbewerb Mathematische Hürden, bei dem 8 Aufgaben in 45 Minuten zu lösen waren, unter 63 teilnehmenden Teams die folgenden Plätze belegt:

Team C (Bahaa Abughali, Sarah Dahlhaus, Jerome Kiefer, Jan Siebert, Gustav Taufkirch) Platz 1 mit 24 von 24 Punkten, punktgleich mit der Internatsschule Schloss Hansenberg.

Team A (Artem Grauberger, Emma Scheid, Richard Schütz, Renad Al-Ananzeh), Team B (Tillmann Bier, Niclas Czerwinski, Julian Theuerkauf, Berit Viergutz, Alexandra Welker), Team D (Christel Bischof, Emiliano Ebert, Anton Fuß, Timar Jafri, Tatiana Nastassine) gemeinsam Platz 4 (18/24) Punkte.

Darüberhinaus hat Bahaa Abughali im Einzelwettbewerb unter 254 Teilnehmern einen hervorragenden 9. Platz belegt.

Insgesamt eine großartige Leistung unserer Teams im renommiertesten Mathematik-Mannschaftswettbewerb für Schulen, der an die lange und erfolgreiche Tradition des Heinrich-von-Gagern-Gymnasiums in diesem Wettbewerb anknüpft. Alle Teilnehmer haben sich mit großem Engagement und viel Energie innerhalb der N.E.R.D.-AG auf den Wettbewerb vorbereitet und sich diesen Erfolg redlich verdient. Das ist hoffentlich auch Ansporn für die folgenden Jahrgänge bis hin zur Mini-N.E.R.D.-AG der 5. bis 7. Klassen.

Live long and prosper (oder Dif-tor heh smusma für diejenigen, die Vulkanisch sprechen)

Frankfurt schreibt!-Wettbewerb 2022

Interview mit Paula Burggraf (Ea), der Erstplatzierten beim Frankfurt schreibt!-Wettbewerb 2022

Von Herzen gratuliere ich Ihnen zum ersten Preis in der Kategorie Schüler:innen des Frankfurt-schreibt!-Wettbewerbs 2022! Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie das Diktat online geschrieben haben? Hatten Sie Manschetten? Und wie war das mit dem Lampenfieber?

Ich hatte nicht wirklich Lampenfieber. Mir ging es darum, Spaß zu haben und mein Bestes zu geben. Vorher hatte ich mir die Rechtschreibregeln, die auf der Trainingsseite standen, durchgelesen, um zu gucken, ob es mir was hilft. Das hat es dann auch bei einem Wort. Ich habe versucht, mich zu konzentrieren, zu fokussieren und einfach zu schreiben. 

Verraten Sie mir, wie viele Fehler Sie hatten? 
 
5 Fehler waren es, vor allem im Bereich Getrennt- und Zusammenschreibung. Den Bereich finde ich am schwierigsten. 

Das kann ich gut verstehen. Und was möchten Sie zum Diktatwettbewerb allgemein sagen? 

Ich finde es gut, dass die Texte so unterhaltsam sind. Natürlich sind es keine Texte, die man im normalen Leben schreibt. Die Organisatoren versuchen, uns so viel wie möglich zu fordern. 

Erzählen Sie doch mal ein bisschen was von der Preisverleihung? Wie viele waren da? Wie waren die anderen? 

Ich fand die Verleihung sehr schön. Vorher hatten wir eine sehr freundliche und informative Führung mit Frau Dr. Steghaus-Kovac durchs Senckenberg-Museum. Teile der Exponate, von denen im Diktat die Rede war, wurden uns gezeigt, zum Beispiel das Korallenriff oder „Edmund“, der Entenschnabeldinosaurier. Unsere Führerin ist beim Korallenriff auch auf den Umweltschutz eingegangen. Ich hätte noch eine Stunde länger zuhören können, so spannend war es. Danach konnten wir uns auch noch kurz mit den anderen Schüler:innen unterhalten. Der Zweitplatzierte kam von der Schillerschule, die beiden Drittplatzierten waren vom Goethe-Gymnasium. 

Und was haben Sie Schönes gewonnen? 

Ich habe einen Konzertgutschein gewonnen, eine Urkunde und eine kleine Medaille. 

Wie ist das im nächsten Jahr? Haben Sie schon darüber nachgedacht, ob Sie vielleicht wieder mitmachen möchten?

Aber auf jeden Fall! 

Ich höre aus allem, was Sie gesagt haben, heraus, dass es Ihnen viel Spaß gemacht hat. 
Wenn Sie so ein gutes Diktat geschrieben haben, dann lesen Sie doch sicher viel, oder? 

Ja. Das hat mir besonders früh sehr geholfen. Ich konnte viele Rechtschreib-Probleme umgehen, weil ich dachte, hey sieht das so gut aus, das Wort? Ist es so richtig? 
Lesen war auf jeden Fall hilfreich. Ich habe einfach viele Kinder- und Jugendbuchklassiker gelesen, das hat mir unbewusst sehr geholfen. (Paula dreht sich um und schaut auf ihr gut gefülltes Bücherregal.) Die habe ich geliebt und liebe sie immer noch. 

Und welches Buch ist im Augenblick an der Reihe? 

Gerade lese ich das Buch „Sankt Irgendwas“ von Tamara Bach. Es geht um eine Klassenfahrt, die etwas eskaliert und dabei um den Zusammenhalt von Schüler:innen. Wir fahren ja auch bald nach Berlin… (lacht augenzwinkernd).

Was möchten Sie jüngeren Schüler:innen zum Thema Rechtschreibung mit auf den Weg geben? 

Ich finde es einerseits wichtig, dass man Rechtschreibung beherrscht. Lasst Euch aber nicht beirren! Man lernt aus den Fehlern, die man macht. Habt keine Angst, wenn Ihr noch Probleme mit der Rechtschreibung habt! Geschichten schreiben oder Gedichte, der Gedanke dahinter ist immer noch das Wichtigste. Aber natürlich bin ich sehr dankbar dafür, dass der Wettbewerb ausgerichtet wird und man sich selbst heraufordern kann. Mir persönlich hat es großen Spaß gemacht – bestimmt wird es vielen anderen auch so gehen! 

Vielen Dank für das Interview! Bleiben Sie so tapfer! Wir sind sehr stolz auf Sie! 

Die Fragen stellte Fatima Hauk.

Fotos: Stiftung Polytechnische Gesellschaft/D. Buschardt

So sehen Sieger aus!

Otis Jahnke (Klasse 6d) gewinnt den Vorlesewettbewerb im Stadtteilentscheid Frankfurt West! Herzlichen Glückwünsch!

Im Februar 2022 nahm unser diesjähriger Schulsieger, Otis Jahnke, beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels teil und gewann beim Stadtteilentscheid Frankfurt West den ersten Platz!

Begleitet und unterstützt von seinen Eltern, seiner Deutschlehrerin Frau Filusch sowie durch weiteren Rückhalt von Mitschülerinnen und Mitschülern gelang es Otis, sich gegen eine starke Lesekonkurrenz durchzusetzen und eine herausragende Leistung zu erzielen. Belohnt wurde er mit einer Urkunde und einem Buchgeschenk.

Wir wünschen Otis viel Erfolg beim Bezirksentscheid und drücken ganz fest die Daumen!

Das traditionelle kleine Quiz zum Tag der offenen Tür und zum Grundschulelternabend!

Auch in diesem Jahr veranstaltet das HvGG anlässlich des Tages der offenen Tür und der Grundschulelternabende ein kleines Quiz, zu dem alle potentiellen neuen Gagern-Schüler und -Schülerinnen und natürlich auch ihre Eltern herzlich eingeladen sind.

Zu jeder der folgenden 12 Fragen gibt es 4 Antwortmöglichkeiten, von denen jeweils immer genau eine korrekt ist. Wer mitmachen möchte, schickt mir einfach per E-Mail (rainer.durdaut@t-online.de) die Folge der 12 Lösungsbuchstaben. Gebt dabei bitte euren Namen, eure Adresse und den Namen eurer Grundschule an. Die Sieger erhalten alle einen kleinen Preis und das Recht, darüber mitzuentscheiden, ob unser Schulleiter seinen Bart behalten darf.

Einsendeschluss ist Sonntag, der 13. Februar 2022 um 23.59 Uhr.

Und jetzt viel Spaß.

Frage-1:

Frage-2:

Frage-3:

Frage-4:

Frage-5:

Frage-6:

Frage-7:

Frage-8:

Frage-9:

Frage-10:

Frage-11:

Frage-12:

Schulentscheid der 6. Klassen im Vorlesewettbewerb

Hallo, ich bin Otis aus der 6d.
In den letzten Wochen hatten wir im Deutschunterricht das Thema “Buchvorstellungen und Vorlesen”. Dort haben wir alle ein persönlich ausgewähltes Buch mit Plakat und allem drum und dran vorgestellt. Dann wurde ich mit meinem Buch “Kenny und der Drache” zum Vorlese-Sieger der 6d gewählt. Ich war sehr stolz und wollte unsere Klasse beim Vorlesewettbewerb gut vertreten. Ein paar Tage später war es dann so weit. In der ersten und zweiten Stunde haben wir (die jeweiligen Klassensieger) uns in einem Klassenraum getroffen und nacheinander unsere Bücher der Jury vorgestellt. Danach mussten wir noch einen uns unbekannten Text vorlesen. Die anderen Vorleser/innen, Hanna, Hanna und Frida, hatten auch interessante Bücher dabei. Die Jury hatte eine schwere Entscheidung zu treffen, doch nach einem Stechen wurde ich als Sieger gewählt.


Ich habe mich total gefreut und möchte unsere Schule bei der nächsten Auswahlstufe sehr gut vertreten… und hoffentlich gewinnen!

Vielen vielen Dank
Otis Jahnke, 6d

Das HvGG-Team erreicht am 29. Tag der Mathematik den zweiten Platz.

370 Schüler*innen aus 50 Schulen im Online-Wettbewerb / Stipendien für die Besten

Mathematik ist brandaktuell: In der Epidemiologie ist sie ein unverzichtbares Instrument zur Analyse und Prognose der Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten. Seien es Berechnungen zum Belastungspotenzial des Gesund- heitssystems oder die Wahrscheinlichkeit von Superspreading-Ereignissen. Durch ausgetüftelte Algorithmen und komplizierte Simulationen erforschen Mathematiker die Struktur eines Virus, seine Ausbreitung und neue Ansätze zur ärztlichen Logistik. „Mathematik ist ein elementarer Bestandteil unsererGesellschaft“, betont Marius Nüchter, Vorstandssprecher des Zentrums für Mathematik (ZFM) mit Sitz im südhessischen Bensheim.

Erstmals im Online Format. Trotz Corona hat der 29. Tag der Mathematik am vergangenen Samstag 370 Schüler*innen aus 50 Gymnasien und gymnasialen Oberstufe der Jahrgangs- stufen 12 und 13 in einem spannenden Wettbewerb vereint. Erstmals hatte das ZFM ein Online-Format organisiert, das technisch wie inhaltlich erfolg- reich verlaufen ist. Am klassischen Modus hatten die Veranstalter nichts ver- ändert: kreatives Knobeln und sportliches Kräftemessen standen einmal mehr im Mittelpunkt. Ein gelungener Neustart nach der Absage im letzten Jahr.

Live-Stream aus Frankfurt: Übertragen wurde der Live-Event vom Campus der Frankfurt School of Fi- nance & Management. Die Veranstalter begrüßten Teilnehmer und Gäste zu einem abwechslungsreichen Tag im Zeichen der Mathematik. Das neue De- sign hat funktioniert: über eine Moodle-Lernplattform haben sich die Schü- ler*innen in den Wettbewerb eingeloggt, der erneut in drei Kategorien ausge- tragen wurde. Nach der Gruppenwertung mit 90 Teams standen der Einzel- wettbewerb (Jeder gegen Jeden) und der Schnelligkeitswettstreit „Mathemati- sche Hürden“ auf dem Programm.

Perspektiven für junge Mathe- Cracks: Flankiert wurde der Tag von Online-Vorträgen und einer digitalen Lehrerfort- bildung. Sabrina Chala von der Frankfurt School of Finance & Management informierte über akademische und berufliche Perspektiven für junge Mathe- Cracks.

Nach drei fair verlaufenen Wettbewerbsrunden mit anspruchsvollen mathe- matischen Herausforderungen steigerte sich die Spannung, als Jürgen Hart- mann (ZFM) die Lösungswege der einzelnen Aufgaben präsentierte, die vom Aufgabenausschuss unter der Leitung von Prof. Dr. Gunter Stein vorbereitet wurden. Da die Korrektoren auch dieses Jahr im Hintergrund aktiv waren, konnten die Sieger gleich nach Abschluss des Wettbewerbs gekürt werden.

Einzelwertung

  1. Luca Sauter (Karl-von-Frisch-Gymnasium Dußlingen)
  2. Joon Kim (Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim)
  3. Laurens Peter (Internatsschule Schloss Hansenberg Geisenheim) Timo Lörke (Albert-Schweitzer-Gymnasium Erlangen)
  4. René-Pascal Otto (Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule Kassel)

Teamwettbewerb (Gruppenwertung und „Mathematische Hürden“)

  1. Laetitia Niebuer, Nicolas Schmidt, Tobias Krämer, Wiebke Vogel(Edith-Stein-Schule Darmstadt)
  2. Franz Herfert, Rufus Kahl, Cara Kirchner, Ajit Mistry, Alessio Paulsen (Heinrich-von-Gagern-Gymnasium Frankfurt am Main)
  3. Luca Sauter, Jonathan Weihing (Karl-von-Frisch-Gymnasium Dußlingen)

Weitere Teilnehmer kamen aus Korbach, Homberg/Efze, Gießen, Wetzlar, Dillenburg, Fulda, Lauterbach, Castrop-Rauxel, Dülmen, Alzey, Wölfersheim, Bad Homburg v.d. Höhe, Königstein/Ts., Dreieich, Hanau, Seeheim- Jugenheim, Groß-Bieberau, Bensheim, Eschborn, Schwalbach am Taunus, Mannheim, Leinfelden, Tübingen, Karlsruhe, Nürnberg, Fürth, Spardorf, Höchstadt, Bad Windsheim, Neumarkt und Brüssel

Die Gewinner erhalten Stipendien im Wert von jeweils 600 Euro für die Ma- thematische Modellierungswoche (MODWO) in den Herbstferien. Außerdem werden Urkunden an alle Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs ver- schickt.

Der Hessische Kultusminister Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz betonte in sei- nem Grußwort den Stellenwert der MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Hessen. Entscheidend sei dabei auch die frühe Förderung junger Talente. „Der Tag der Mathematik ist eine feste Größe im Veranstaltungskalender vie- ler Schulen“, so Lorz. Er dankte dem ZFM und seinen über 30 Kooperations- partnern für die geleistete Arbeit.

Sport-Challenges

Lauf-Challenge

Einmal um den Äquator sind wir schon gelaufen, es geht weiter…

Mini-Challenges

Handstand-Challenge

Bester HandstandElina Lippert (5b Pr) Lisa Marie Queisser (8d Sg) Kira Wang (Ea Ul)  
Kreativste IdeeArthur Podlesnov (5c Ls) Teresa Wahl (6a Sne)  
EinzelpreiseValentin Pollerus (9a) V.V. von Wintherfeld (5c Ls), Hannah Wethmar (6c Ht)  

Trickshot-Challenge

Bestes Klassenprojekt9c
Bestes GeschwisterteamHannes (7b) und Lars (Ea) Pfeifer
Bester fächerverbindender Trick-ShotSarah Dahlhaus, Ed (Musik/Gitarre),  Paula Burggraf, 9a (Literatur/Buch)
Bester Jubel-Trick-ShotNick Hofmaier (5c)
Bester Trick-ShotOskar (8a) und Karl von Klaß (5d)
Beste sportliche LeistungPaul Kohnen (Basketball) – 9a

 

Liegestütz-Challenge

Beste Klasse 5/65c
Bester Schüler 5/6Jan (6d)
Beste Klasse 7/88a
Bester Schüler 7/8Iwan (8d)
Beste Klasse 9/E-PhaseEa
Bester Schüler 9/E-PhaseJonathan – Ea

Jonglage-Challenge

Bestes Video Platz 1Konstantin Plischke (Q2 Ul)
Bestes Video Platz 2Jan Vetter
Bestes Video Platz 3Paula Burggraf (9a), Karl von Klaß (5d)

Rope-/Seil-Challenge

Vollständige Klasse6c
Kreative Klasse5c
Die meisten SprüngeDie meisten Schüler: 6c (26) Die meisten Sprünge: 5c: 2481 Sprünge

 

Tanz-Challenge