Ab sofort im Pausenhäuschen: Eine-Welt-AG bereitet Pausenfairkauf vor

Nach den Osterferien erwartet euch eine Neuerung: Der Pausenfairkauf findet ab sofort im Gerätehäuschen auf dem Schulhof statt! Bei ihrem letzten AG-Treffen haben die Mitglieder der Eine-Welt-AG fleißig daran gearbeitet, das Pausenhäuschen aus- und aufzuräumen und somit für den Pausenfairkauf vorzubereiten.

Die Eine-Welt-AG unserer Schule setzt sich mit dem Pausenfairkauf und weiteren Aktionen aktiv für globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit ein. Angefangen hat alles mit ein paar fairen Schokoriegeln und mittlerweile umfasst unsere Produktpalette auch Fruchtriegel, Kekse und unsere Bestseller, die Fruchtgummis. Mit jedem Kauf unterstützt ihr nicht nur faire Handelspraktiken, sondern auch die Produzenten in den Entwicklungsländern. Zudem geht der Ertrag unserer Fairkaufs an das Misereor-Spendenprojekt Butterflies.

Doch das ist noch nicht alles! Zusätzlich zu unseren beliebten Snacks möchten wir euch auch unsere neuen nachhaltigen Schulhefte vorstellen. Diese umweltfreundlichen Hefte kommen ganz ohne Plastikumschlag aus und tragen somit dazu bei, den Plastikverbrauch zu reduzieren. Die Hefte können nicht nur während des Pausenfairkaufs, sondern auch bei Frau Rover am Lehrerzimmer erworben werden (für Details den Flyer in der rechten Spalte anklicken).

Wir freuen uns auf euren Besuch bei unserem Pausenfairkauf nach den Osterferien. Entdeckt die Vielfalt an Produkten, die nicht nur gut schmecken, sondern auch Gutes tun!

Eure Eine-Welt-AG



  • Neu: Schulhefte ohne Plastikumschlag

Termine für den Pausenfairkauf im weiteren Schuljahr:

Do, 18.04. / Di, 07.05. / Do, 23.05. / Di, 04.06. / Do, 20.06. / Di, 02.07. / Do, 11.07.

Du möchtest auch Teil des Teams der Eine-Welt-AG und des Pausenfairkaufs werden und dich für globale Themen engagieren? Du bist herzlich willkommen! Melde dich gerne bei Frau Rover oder komm‘ zu unserem nächsten monatlichen AG-Treffen am Donnerstag, den 18.04.2024 in Raum 106.

„Wenn man auf der richtigen Seite steht, dann ist alles gerechtfertigt“

Das Theaterstück Monika Haeger – inside stasi!

Kurz vor den Osterferien, am 15. März 2024, hatten wir das Glück, in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung für unsere Abiturienten der Q4 ein Theaterstück an unsere Schule zu holen, das auch im Anschluss zum Nachdenken anregt.

Die Hamburger Autorin und Regisseurin Nicole Heinrich lädt mit ihrem Stück Monika Haeger – inside stasi, dazu ein, sich mit dem Leben in der SED-Diktatur zu beschäftigen. Widerstand und Zustimmung, die Wirkung von Indoktrination und Propaganda auf den Einzelnen, eine offensichtlich allzu leichte und damit umso gefährlichere Verführung werden hier in den Mittelpunkt gerückt.

Die Schauspielerin Anja Kimmelmann verkörpert in diesem Eine-Frau-Theaterstück auf beeindruckende Art und Weise Monika Haeger, bis in die 80er Jahre ehrgeizige Stasi-Agentin in der DDR, die sich nach der Wiedervereinigung mit ihrem Tun und ihrer Rolle überraschend offen und keineswegs alleine kritisch auseinandersetzt. Besonders eindrücklich: Haegers Worte sind zum Großteil dokumentarisch belegt.

War im geteilten Deutschland die richtige Seite nicht die der DDR ? Waren die oppositionellen Frauen- und Friedensgruppen um Bärbel Bohley nicht im Unrecht ? Musste der Staat nicht vor staatsfeindlichen Aktionen gewarnt werden?

„Wenn man auf der richtigen Seite steht, dann ist alles gerechtfertigt“.

  • Wie lernt man Schritt für Schritt, sich das Vertrauen von Menschen zu erschleichen, dieses auf unterschiedliche Weise zu missbrauchen –  immer in der Überzeugung, das Richtige für die größere Sache zu tun ?
  • Warum lässt sich ein Mensch davon überzeugen, sich als „Schild und Schwert“ für eine Diktatur einbinden zu lassen ?
  • Wie schafft es ein politisches System, dass ein Mensch den Titel „Inoffizielle Mitarbeiterin der Stasi“ als Belohnung, ja geradezu als Adelung im Arbeiter- und Bauernstaat empfindet ?
  • Aber auch: In welchen Situationen meldet sich auch bei einer besonders ‚loyalen‘ Zuarbeiterin des Regimes, wie es Monika Haeger ist, das schlechte Gewissen ?
  • Sie bringt ihre Freundinnen in gefährliche Situationen – welche ihrer Handlungen quälen auch sie als Denunziantin ernsthaft ?
  • Mit welcher Taktik gelingt es ihr selbst bzw. ihrem „Führungsoffizieren“ von den „Hauptamtlichen“, sie trotzdem bei der Stange zu halten ?
  • Wie kann es sein, dass Haegers feste sozialistische Überzeugungen nach 1989 plötzlich durch eine neue Realität relativiert werden; dass neue Werte und Normen diese in der öffentlichen Wahrnehmung geradezu ins Gegenteil verkehren ?
  • Wir lernen, dass Monika Haeger sich – trotz ihrer Verstrickungen – am Ende den Opfern Ihrer Denunziationen am Ende offenbart. Was bringt sie dazu ? Wie halten Täter und Opfer so etwas aus ?

Das Stück setzte an vielen Stellen Impulse, nicht nur das Tun und Denken von Menschen in der Geschichte zu reflektieren, sondern dasselbe aber auch mit unseren Überzeugungen und unserem Verhalten in der Gegenwart zu tun.

Dazu gab die von Regisseurin und Schauspielerin angeregte Diskussion im Anschluss an das Theaterstück ausreichend Raum. Die Fragen und sich durchaus widersprechenden Anmerkungen der Schülerinnen und Schüler drehten sich vielfach um die Überlegung, dass menschliches Handeln unter ethischen Gesichtspunkten zeitübergreifend und gerade auch in unserer heutigen Demokratie ein immerwährendes Thema ist und bleiben wird.

Ein großes Dankeschön an Nicole Heinrich und Anja Kimmelmann, aber auch an die Landeszentrale für Politische Bildung, die uns diese Darbietung ermöglichte.

Text verfasst von Silke Obermöller und Hendrik Raab

Standing Ovations beim Jazz-Konzert

Es war schon in den ersten Minuten die großartige Stimmung überall in der Aula zu spüren, als die Little Bigband (Unterstufe) mit vollem Einsatz und einem rockigen Arrangement von „Roll to me“ das Konzert eröffnete. Mit dem grandiosen Auftritt eines „von YouTube und TikTok bekannten“ musikalischen Gummihuhns hat da noch niemand gerechnet – und wer hätte gedacht, dass unsere Orgel bei AC/DCs „Hells Bells“ gegen die alles andere als kleine „Little Bigband“ kaum ankommen würde? Obwohl Frau Nickel buchstäblich alle Register zog, konnte man in den vorderen Reihen von der Orgel kaum noch etwas hören, so begeistert und engagiert spielten schon die Band-Mitglieder der Unterstufe – trotz komplizierter Rhythmen und ganz egal ob an Geige, Schlagzeug oder E-Gitarre. 

„Feeling Good“ war dementsprechend auch das Motto der der Middle Bigband, die Teile ihres Programms schon im Januar mit Till Brönner in der Alten Oper spielen durfte.  Im souveränen Auftritt der zahlreichen Solistinnen und Solisten, die auch freie Soli spielten, zeigte sich ein offenbar reicher Erfahrungsschatz in Sachen Improvisation, den sich einige Band-Mitglieder im letzten Jahr angeeignet haben. Aber auch ohne Solo hatten alle Instrumente in den für das jeweilge Ensemble maßgeschneiderten Arrangements von Frau Wenckebach ihren Spot, in dem sie glänzen konnten, darunter auch unser schon legendärer Schlagzeuger Linus Wersing.

Den Metallica-Klassiker „Nothing Else Matters“ konnten Franz Ruprecht (Gesang) und Jonathan Hermann (E-Gitarre) ganz nah an der originalen Orchesterfassung mit vollem Streichersatz der Big Bigband performen, während bei  der Brass-Band auch schon jüngere Band-Mitglieder mitspielen konnten.

Und ja, natürlich können wir auch Rap – Schulleiter Herr Dr. Köhler durfte über die Vielseitigkeit seiner LK-Mitglieder staunen, die u. a. Elias Scholz Papazoglou als Lead-Rapper bei „SIMP“ unter Beweis stellte, während seine „Guys from the park“ in stilgerechtem Outfit die Aula „unsicher machten“. 

Zartere Töne schlug nach der Pause Frau Trantels Jazz-Chor mit „What Was I Made for?“ an – eine Frage die sich die Musikerinnen und Musiker aus dem Abiturjahrgang vielleicht stellen werden, die wir in diesem Jahr schweren Herzens verabschieden. Einige davon gaben mit Solo-Parts ihren Abschied, so wie Mina Calov (Tenorsaxophon) bei „Forget You“. Auch „Twelve Gates To The City“ mit Carolin Beyer als Solo-Violine, „Far from Over“ und „I Want You Back” mit Karlo Niwiadomski an der Solo-Trompete gehörten zu den Highlights des abwechslungsreichen Abends, bei dem nicht nur alle Klassenstufen, sondern sogar einige unserer Lehrerinnen und Lehrer vertreten waren. So hatte das „Consortium Magistrorum“ den begeisterten Applaus ebenso redlich verdient wie die vielen Ensembles der Schülerinnen und Schüler – ein Abend von allen für alle. Wir freuen uns schon auf mehr!

Verfasst von Violinschlüsselchen und Bassschlüsselchen

P.S.: Für Band-Mitglieder: Da das Studio wegen des Abiturs gesperrt ist, müssen die Proben in der Woche vom 15. April leider entfallen, bitte Infos und Termine im Portal (Kursmappe) beachten! Neue Noten und weitere Band-Infos gibt es ebenfalls über das Schulportal.

Du möchtest in eine der Bigbands einsteigen? Dann schreib Frau Wenckebach eine Mail (@hvgg.de) oder eine Nachricht im Schulportal.

Anmeldung für den USA Austausch

Liebe Schülerinnen und Schüler, Liebe Eltern,

auch im Herbst 2024 wird es höchstwahrscheinlich die Möglichkeit geben, unsere Partnerschule in Wausau/ Wisconsin besuchen zu können. Geplant ist die Fahrt in den beiden Wochen vor den Herbstferien, vom 27.9. -13.10.2024.

Der Austausch richtet sich an Schüler/innen der zukünftigen E-Phase (jetzige Klassen 9).

Die Schüler sind vor Ort in Gastfamilien untergebracht und besuchen gemeinsam mit ihren

Gastgebern die Schule. Darüber hinaus sind Ganztagesausflüge geplant (wie z.B. Madison Capitol

und University Campus, Wisconsin Farm Tour, Green Bay Packers Stadium, Heritage Hill o.ä.). Zusätzlich übernachten wir zwei Tage in Chicago und bieten dort ein umfangreiches

Programm (City Tour, Millennium Park, Magnificent Mile, Boat Tour, Navy

Pier, Willis Tower).


Bei Interesse füllen Sie bitte die Voranmeldung aus und lassen diese bis 29. April Herrn Probst oder Herrn Schütte zukommen.

Jazzkonzert

Eindrücke vom Jazzkonzert am 21. März 2024:

Fotos: Liam W., 5d (AG Schülerredaktion) und L. Flacke

Triumph beim Tag der Mathematik 2024 – das Heinrich-von-Gagern-Gymnasium gewinnt sämtliche Wettbewerbe

Am Samstag, den 9.3.2024 war es neuerlich so weit. Im HOLM (House of Logistics & Mobility) am Frankfurter Flughafen fand abermals der prestigeträchtigste Mathematik-Wettbewerb für Schüler der Jahrgangsstufe Q1/Q2 in Deutschland statt. Das HvGG hat dabei gewonnen, was es zu gewinnen gab und das mit teilweise riesigem Vorsprung.

Unsere Schule war mit vier Teams am Start.

Team AHofmaier, Fabia
Peter, Sophie
Seibert, Bruno
Schmack, Piri
Wolf, Jakob
Team BDunzendorfer, Siiri
Mudrack, Nico
Qeueißer, Lisa
Spors, Oskar
Yun, Daeun
Team CHägele, Anton
Hettche, Felicitas
Papassavvas, Anestis
Schmitt, Raphael
Team DArzbächer, Moritz
Iordanidi, Georg
Nastassine, Alexey
Schoenes, Max
Schmauder, Julius
Lehrerseitig waren wir durch Susanne Hautsch (betreuende Lehrerin) und Rainer Durdaut (Korrekturvorstand des Zentrums für Mathematik) vertreten.

Gekämpft wurde in 3 Disziplinen. Dem Gruppenwettbewerb, bei dem 4 anspruchsvolle mathematische Probleme gelöst werden mussten, den mathematischen Hürden, wo es um 8 Aufgaben in einem engen zeitlichen Rahmen ging und dem Einzelwettbewerb, in dem 4 schwierige Fragestellungen zu bewältigen waren. Aus den Ergebnissen des Gruppenwettbewerbs und den mathematische Hürden wurde dann das Resultat des Mannschaftswettbewerbs ermittelt.

Insgesamt kamen 52 Teams aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet in die Wertung. Das Siegertreppchen des Gruppenwettbewerbs sah so aus:

Platz 1: Unser Team C – 30/32 Punkte

Platz 2: Internatsschule Schloss Hansenberg – 25/32 Punkte

Platz 3: Unser Team A – 22/32 Punkte

Im Speedbewerb (mathematische Hürden) ergab sich folgendes Bild:

Platz 1: Unser Team C – 32/32 Punkte

Platz 2: Internatsschule Schloss Hansenberg – 28/32 Punkte

Platz 3: Heinrich-von-Kleist-Schule Eschborn – 26/32

Das resultierte in folgendem Siegerpodest im Gesamtwettbewerb:

Platz 1: Unser Team C – 62/64 Punkte

Platz 2: Internatsschule Schloss Hansenberg – 53/64 Punkte

Platz 3: Unser Team A – 44/64 Punkte

Damit war es aber noch nicht genug, denn im Einzelwettbewerb ließ sich Raphael Schmitt den 1. Platz mit 32/32 Punkten nicht nehmen. Zur Einordnung: Die Plätze 2 und 3 gingen mit 23 respektive 21 Punkten weg.

Nachtrag: Der Tag der Mathematik findet zeitgleich in mehreren Bundesländern statt und jetzt liegen auch die bundesweiten Ergebnisse vor. 204 Teams und 850 Schüler und Schülerinnen kamen in die Wertung. Hier unsere deutschlandweiten Resultate:

Speedwettbewerb: Platz 1

Gruppenwettbewerb: Platz 2

Einzelwettbewerb: Platz 1

Wir gratulieren unseren Schülern und Schülerinnen zu diesem (wieder einmal) bemerkenswerten Erfolg, bedanken uns für ihr großes Engagement bei Vorbereitung und Wettkampf und hoffen, dass dies für die kommende Jahrgangsstufe Q1/Q2 Antrieb und Ansporn sein wird, unsere Tradition in den verschiedenen mathematischen Wettbewerben fortzusetzen.

Unser Dank gilt auch der Schulleitung des Heinrich-von-Gagern-Gymnasiums, die uns bei unseren Vorbereitungen nach Kräften unterstützt hat und den Kollegen und Kolleginnen der Fachschaft Mathematik, ohne deren tägliche Arbeit dies alles nicht möglich wäre.

Auf ein Neues am 15. März 2025 und bis dahin…

Live long and prosper.

Hier freut sich unser Team A über die Bronzemedaille:

Hier unser Team C über die Goldmedaille:

Und hier der Raphael über seinen 1. Platz.

Ankündigung: Jazz-Konzert am 21. März 2024

Herzliche Einladung zum Jazz-Konzert in der Aula! Es wirken u. a. mit: Little Bigband, Middle Bigband, Big Bigband, Jazz-Chor und Consortium Magistrorum.

Es gibt noch Karten an der Abendkasse (7,-/ermäßigt: 4,- Euro).

Besuch von einer F.A.Z.-Redakteurin

Am Donnerstag, den 29.02.2024, hatten die Klassen 6c und 6d das Vergnügen, im Rahmen des Projektes „Meine Zeitung – F.A.Z.“, die Redakteurin Inga Janovic zu empfangen. Das Gespräch mit der Journalistin fand in der Aula statt und dauerte von 11:40 Uhr bis 13:00 Uhr. Zu Beginn begrüßten die Deutschlehrerinnen der beiden Klassen Frau Janovic herzlich und sie stellte sich und ihren Beruf kurz vor. Sie erläuterte den Schülerinnen und Schülern einen typischen Tagesablauf bei einer großen Zeitung und verdeutlichte die vielfältigen Aufgaben und Herausforderungen, die damit einhergehen. Danach hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, Frau Janovic Fragen zu stellen, insbesondere zum Berufsbild einer Reporterin bei der F.A.Z. Diese Fragen wurden von ihr geduldig und detailliert beantwortet, wodurch man einen umfassenden Einblick in die Arbeit bei einer Zeitung erhielt. Der Besuch von Frau Janovic war eine sehr lehrreiche Erfahrung und bot den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, mehr über den Journalismus und die Arbeit bei einer Zeitung zu erfahren. Frau Janovic vermittelte nicht nur wertvolles Wissen, sondern inspirierte auch dazu, möglicherweise selbst einmal in diesem Bereich tätig zu werden.

Text: Flora Y. (6d)

Foto: L. Flacke

Orchesterkonzerte am 22. und 23.02.2024

Wie bringt man einen Komponisten aus dem Ende des 16. Jahrhunderts und die Jackson Five zusammen? Mit den alljährlichen Orchesterkonzerten des Heinrich-von-Gagern-Gymnasiums, dieses Jahr am 22. und 23. Februar!

Zusammen mit dem Kleinen, dem Mittleren und dem Großen Orchester sowie der Big BigBand bereiteten unsere Musiklehrer Herr Dr. Schmidt, Frau Wenckebach, Frau Nickel, Frau Trantel und Frau Gottweis diese beiden Abende in lang andauernder Probenarbeit, die ihren Höhepunkt in der Orchesterfahrt in die Landesmusikakademie in Schlitz fand, vor und konnten so das Publikum begeistern.

Nach kurzen Einleitungsworten unseres Direktors, Herrn Dr. Köhler, eröffnete das Kleine Orchester unter der Leitung von Herrn Dr. Schmidt mit dem Rigaudon von Henry Purcell das Orchesterkonzert. Darauf folgten zwei von Alfred Pfortner stammende Stücke: der Hannukkah Song und Shuttle Rock. Nach einem Ensemble-Wechsel folgten nun drei Sätze aus Ouverture in D-Dur von Johann Friedrich Fasch, aufgeführt vom Mittleren Orchester. Danach erklang der bekannte Walzer Nr. 2 aus der Suite für Varieté-Orchester von Dmitri Schostakowitsch und Fiddle Faddle von Leroy Anderson. Mit dem Stück Let’s get loud von Gloria Estefan und Kike Santander brachte das Mittlere Orchester den Saal richtig in Stimmung. Wie in jedem Jahr gab es auch in diesem einen Orchesterscherz. Während das Mittlere Orchester gerade sein letztes Stück spielte, kamen die mit bunten Blumenketten und Tröten ausgestatteten Abiturienten nach vorne und führten unter lautem Beifall eine zuvor eingeübte Choreographie auf. Nach einer kleinen Umbaupause betrat nun die Big BigBand unter Leitung von Frau Wenckebach die Bühne. Zuerst wurde Twelve gates to the City unter großem Applaus mit einem Geigensolo von Carolin Beyer (Q4) und einem Saxophonsolo von Karl von Klaß (8a) vorgetragen. Als letztes Stück in der ersten Hälfte des Konzerts wurde I want you back von den Jackson Five als Solostück des Trompeters Karol Niewiadomski (Q4) gespielt.

Nach der Pause überraschten die Bläser des Großen Orchesters, begleitet von Orgel und Cembalo mit ihrer Aufstellung in zwei Chören. Der erste Chor auf der Bühne zusammen mit dem Cembalo und der zweite neben und mit der Orgel zusammen. Gespielt wurde die Canzon septimi toni a 8 von Giovanni Gabrieli, ursprünglich geschrieben für Gottesdienste im Markusdom in Venedig. Nach diesem einzigartigen Stück präsentierten Carolin Beyer und Eva Rüdinger (beide Q4) auf ihren Geigen ihr Können mit dem 1. Satz des Konzerts für Violine und Orchester Nr. 2 D-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart und im Concertino Nr. 1 a-Moll von Jean-Baptiste Accolay. Danach durften alle Bläser im Austausch für die Streicher die Bühne betreten. Maria Rupprecht, Flöte, und Berit Ammerlahn, Oboe, (beide Q4) spielten sehr ausdrucksvoll, begleitet von den Bläsern, Ennio Morricones Gabriel’s Oboe. Als letztes Solostück folgte die Romanze für Violine und Orchester G-Dur von Johan Svendsen, zur Perfektion gebracht von Lou Tillmanns (Q4) und souverän von Teilen des Großen Orchesters begleitet. Nun wieder in voller Besetzung folgte, auf das Grande Finale zusteuernd, Country Gardens von Percy Grainger. Während Herr Dr. Schmidt gerade das bedrohliche Motiv von James Bond aus dem Stück Themes from 007 von M. Norman, B. Conti, McCartney und J. Barry dirigierte, standen einzelne Orchestermitglieder mit Wasserpistolen in der Hand auf und bewegten sich langsam auf ihn zu. Nachdem die Geisel, der geliebte Overheadprojektor, vorgeführt wurde, musste Herr Dr. Schmidt, um ihn zu befreien, blind weiterdirigieren. Erwartungsgemäß erfolgte dies für die Entführer, die dann eine mitreißende Rede hielten und den Musiklehrern dankten, ausreichend gut, sodass das Stück noch einmal ganz gespielt werden konnte. Nach tobendem Applaus erklang als Letztes am Abend noch der Ungarische Tanz Nr. 5 von Johannes Brahms. So ging ein unvergesslicher Abend zu Ende.

Bericht: Leonidas Funke (Ea)

Fotos: Soraya Bals (Q4), AG Schülerredaktion

Schulschach: Vize-Hessenmeister!

Am 29. Februar fand das Landesfinale der Hessischen Schulschach-Mannschaftsmeisterschaften an der Kurt-Schumacher-Schule in Karben statt. Wir konnten uns dieses Jahr gleich in zwei Altersklassen hierfür qualifizieren, zum einen in der WK IV (Geburtsjahr 2011 und jünger), zum anderen in der WK III (Geburtsjahr 2009 und jünger). Zusammen kamen in allen Altersklassen die jeweils sechs besten Mannschaften aus Hessen, die sich in zwei vorherigen, dezentral ausgerichteten Qualifikationsrunden durchgesetzt hatten.

In der WK IV gelang unserem Team, bestehend aus Konstantinos Matsoukas (7b), Naoki Stoianov (5a), Grigor Hovhannisyan (6b), Adrian Baumgardt (7b) und Benjamin Zilch (6b) mit dem Erreichen des zweiten Platzes der größte Erfolg unserer Schach-AG seit über 10 Jahren. Neben dem Titel des Vize-Hessenmeisters, versüßt mit einem großen Pokal für die Mannschaft sowie kleinen Pokalen für jeden Spieler, bedeutet dieser 2. Platz auch noch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, die vom 29. April bis 01. Mai in Bad Homburg ausgetragen werden wird.

Zum Spielverlauf: Die Mannschaft des Goethe-Gymnasiums aus Frankfurt, gespickt mit vier starken Vereinsspielern, ging als klarer Favorit ins Turnier – und wurde dieser Rolle mit am Ende fünf Mannschaftssiegen auch mehr als gerecht. Platz 2 war zwischen der Freien Christlichen Schule Frankfurt, der St. Lioba Schule aus Bad Nauheim sowie unserer Schule stark umkämpft. Da wir mit sehr konzentrierten Leistungen alle drei direkten Duelle gewinnen konnten – und uns lediglich dem Goethe-Gymnasium geschlagen geben mussten –, ist der Erfolg des heutigen Tages nicht glücklich errungen worden, sondern absolut verdient. Auf den Plätzen 5 und 6 folgten in der Abschlusstabelle die Schulen aus Rotenburg und Offenbach (Leibniz-Gymnasium).

In der WK III war die Konkurrenz noch größer und stärker als in der WK IV. Mit zwei gewonnenen Mannschaftskämpfen konnte unser Team, bestehend aus Zhifei Yang (9c), Vincent Menne (9b), Flavio Nardi (9a), Jakob Oettinger (7b) und Daliah Guttmann (8d), sehr zufrieden sein. Dass am Ende aber nur ein Brettpunkt für den Pokalrang 3 fehlte, den Kassel erobern konnte, sorgte dann aber bei der Siegerehrung doch für einen kleinen Moment der Enttäuschung.