Beiträge

Das „Gagern“ bei den FRAPORT Skyliners – Dramatik pur!


Was für ein Finish!

In einer am Ende hochdramatischen Partie setzten sich die FRAPORT Skyliners gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier mit 74:73 durch, und knapp 30 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen und Jahrgangsstufen des Gagerns samt Begleitung von Frau Rover und Herrn Döll durften dieses Spektakel miterleben.


Aufgrund der Kooperation unserer Schule mit den FRAPORT Skyliners im Rahmen einer Basketball AG wurden uns Freikarten zur Verfügung gestellt. Für die Organisation des Spielbesuchs blieb nicht viel Zeit, aber manchmal sind solche spontanen Aktionen ja die Besten, so auch heute.


Die Vorzeichen des Spiels waren klar: In Spiel 4 des Halbfinals der Play-Off-Serie musste ein Sieg gegen Trier her, um die Aufstiegschance in die 1. Liga zu wahren, da bei einer Niederlage im Modus „Best of five“ für die Skyliners Feierabend gewesen wäre.


Vom Tipp-Off an sorgten die 4.840 Zuschauer in der Ballsporthalle für eine fantastische Atmosphäre, der gute Start der Skyliners im 1. Viertel trug seinen Teil dazu bei. Die knappe Führung konnte aufgrund von einigen vergebenen freien Würfen jedoch nicht gehalten werden, so dass es mit einem 36:41 Rückstand in die Halbzeit ging. Auch in der 2. Halbzeit liefen die Skyliners durchweg einem Rückstand von einigen Punkten hinterher, ließen aber nie abreißen. In den letzten drei Minuten wurde es dann dramatisch. 12,5 Sekunden vor dem Ende hieß es 71:73, Frankfurt hatte den Ball.
Nach einem sehr mutigen und perfekt vorgetragenen Spielzug nahm sich Aiden Warnholtz ein Herz und versenkte den Dreier 4,9 Sekunden vor dem Ende zur 74:73 Führung! Die Halle explodierte, wozu auch die Truppe vom Gagern ihren Teil beitrug. Nun hieß es den Vorsprung mit einer aggressiven Verteidigung zu halten. Trier versuchte alles, verdribbelte sich jedoch und die Skyliners sicherten sich den Ball und den am Ende nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg!


Am Sonntag (26.05.2024) geht es im Spiel 5 um alles, der Sieger steigt auf. Wir drücken den FRAPORT Skyliners die Daumen und bedanken uns nochmal für dieses tolle Erlebnis. Das Gagern kommt bestimmt gerne wieder! (C. Döll)

Schulschach: Vize-Hessenmeister!

Am 29. Februar fand das Landesfinale der Hessischen Schulschach-Mannschaftsmeisterschaften an der Kurt-Schumacher-Schule in Karben statt. Wir konnten uns dieses Jahr gleich in zwei Altersklassen hierfür qualifizieren, zum einen in der WK IV (Geburtsjahr 2011 und jünger), zum anderen in der WK III (Geburtsjahr 2009 und jünger). Zusammen kamen in allen Altersklassen die jeweils sechs besten Mannschaften aus Hessen, die sich in zwei vorherigen, dezentral ausgerichteten Qualifikationsrunden durchgesetzt hatten.

In der WK IV gelang unserem Team, bestehend aus Konstantinos Matsoukas (7b), Naoki Stoianov (5a), Grigor Hovhannisyan (6b), Adrian Baumgardt (7b) und Benjamin Zilch (6b) mit dem Erreichen des zweiten Platzes der größte Erfolg unserer Schach-AG seit über 10 Jahren. Neben dem Titel des Vize-Hessenmeisters, versüßt mit einem großen Pokal für die Mannschaft sowie kleinen Pokalen für jeden Spieler, bedeutet dieser 2. Platz auch noch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, die vom 29. April bis 01. Mai in Bad Homburg ausgetragen werden wird.

Zum Spielverlauf: Die Mannschaft des Goethe-Gymnasiums aus Frankfurt, gespickt mit vier starken Vereinsspielern, ging als klarer Favorit ins Turnier – und wurde dieser Rolle mit am Ende fünf Mannschaftssiegen auch mehr als gerecht. Platz 2 war zwischen der Freien Christlichen Schule Frankfurt, der St. Lioba Schule aus Bad Nauheim sowie unserer Schule stark umkämpft. Da wir mit sehr konzentrierten Leistungen alle drei direkten Duelle gewinnen konnten – und uns lediglich dem Goethe-Gymnasium geschlagen geben mussten –, ist der Erfolg des heutigen Tages nicht glücklich errungen worden, sondern absolut verdient. Auf den Plätzen 5 und 6 folgten in der Abschlusstabelle die Schulen aus Rotenburg und Offenbach (Leibniz-Gymnasium).

In der WK III war die Konkurrenz noch größer und stärker als in der WK IV. Mit zwei gewonnenen Mannschaftskämpfen konnte unser Team, bestehend aus Zhifei Yang (9c), Vincent Menne (9b), Flavio Nardi (9a), Jakob Oettinger (7b) und Daliah Guttmann (8d), sehr zufrieden sein. Dass am Ende aber nur ein Brettpunkt für den Pokalrang 3 fehlte, den Kassel erobern konnte, sorgte dann aber bei der Siegerehrung doch für einen kleinen Moment der Enttäuschung.

Schulschach: WK IV im Finale !

1. Runde / Viertelfinale

In der ersten Schulwoche nach den Weihnachtsferien startete der diesjährige Hessische Schulschach-Mannschaftswettbewerb mit dem Viertelfinale. Sowohl in der WK IV (Jahrgang 2011 und jünger) als auch in der WK III (Jahrgang 2009 und jünger) waren wir für je eine Gruppe des dezentral ausgetragenen Wettbewerbs Gastgeber und traten mit jeweils zwei Mannschaften an. Das Team aus Alsfeld konnte angesichts der schwierigen Witterungsbedingungen leider kurzfristig nicht anreisen. Dennoch fanden sich insgesamt fünf Teams in der WK IV und vier Teams in der WK III zu einem spannenden Wettbewerb zusammen.

In der WK IV spielte unsere 1. Mannschaft (Naoki Stoianov, Grigor Hovhannisyan, Adrian Baumgardt, Benjamin Zilch) sehr überzeugend und konnte sich mit vier Siegen als Tabellenerster für das Halbfinale qualifizieren. Auch unsere zweite Mannschaft konnte mit einem dritten Platz sehr zufrieden sein.

In der WK III kam es zu einem spannenden Finish, am Ende waren drei Mannschaften punktgleich. Mit der besten Brettpunktsumme konnten wir aber auch hier mit unserer 1. Mannschaft (Zhifei Yang, Flavio Nardi, Jakob Oettinger, Daliah Guttmann) auf dem ersten Platz den Einzug ins Halbfinale schaffen. Unsere 2. Mannschaft musste auch hier leider ausscheiden.

Bei den Ältesten in der WK II (2006 und jünger) konnte die 1. Runde zum angesetzten Termin leider nicht ausgetragen werden, da aufgrund des vorhergesagten Glatteises im Kreis Offenbach alle Schulen geschlossen blieben. Zum Verlegungstermin, eine Woche später, befanden sich dann leider unsere stärksten Spieler im Betriebspraktikum, so dass wir froh waren, unsere Mannschaft mit Ersatzspielern überhaupt zahlenmäßig vollständig besetzen zu können. Unsere sechs Spieler gingen mit großem Enthusiasmus zu Werke, für ein Weiterkommen hat es aber leider erwartungsgemäß nicht gereicht.

2. Runde / Halbfinale

m Halbfinale spielte heute (07. Februar) unsere WK IV – Mannschaft an der Freien Christlichen Schule Frankfurt. Vier Teams spielten die beiden Qualifikationsplätze aus, drei erwiesen sich als in etwa gleichstark. In spannenden Partien und einer in den entscheidenden Momenten konzentrierten Leistung gegen die direkten Kontrahenten International School Oberursel und Freie Christliche Schule Frankfurt erreichte unsere Mannschaft den Einzug ins Finale! Unser WK III – Team ist mit dem Halbfinale kommende Woche dran, auch dort heißt es Daumen drücken.

Zum Beginn des zweiten Halbjahres: Die N.E.R.D.-Aufgabe für den Monat Februar.

Diese Mal geht es um Mittelerde.

Die Hobbits Frodo, Merry, Pippin und Sam stehen nebeneinander. Arwen stellt fest, dass sie alle unterschiedlich groß sind, und macht folgende vier Aussagen:
(1) Pippin ist der Zweitgrößte.
(2) Frodo ist nicht der Größte.
(3) Der Junge links von Sam ist größer als Sam.
(4) Sam ist kleiner als Frodo.

Nun sind zwei Fragen zu beantworten:

a) Wie ist die Reihenfolge der Hobbits, wenn man sie ihrer Größe nach von groß nach klein aufstellt.

b) Eine der vier Aussagen Arwens wird zur Lösung von a) nicht benötigt. Welche ist in der Tat überflüssig.

Eure Überlegungen könnt ihr wie immer per Mail an mich (rainer.durdaut@t-online.de) schicken.

Neben Ruhm und Ehre winken wieder wertvolle Punkte.

Die Lösung erscheint hier gegen Ende des Monats März.

Viel Spaß!

Neujahrsempfang 2024

Der Bologna-Austausch in der Retrospektive 

von Florian J. Kavermann
(Teilnehmer an dem Schüler-Austausch 2019 und Abitur am HvGG 2022)

Im September 2019 durfte ich mich zu den Glücklichen zählen, die am ersten Bologna-Austausch des Heinrich-von-Gagern-Gymnasiums teilnehmen konnten. Dank des unermüdlichen Engagements von Frau Sgrosso hatte sich nach langer Zeit des vergeblichen Suchens doch noch eine passende Partnerschule für uns in Italien finden lassen: Das Liceo Augusto Righi in Bologna. Einem Austausch stand somit nichts mehr entgegen. Voller Vorfreude bereiteten wir uns im und neben dem Unterricht auf den anstehenden Austausch vor, knüpften erste Kontakte mit unseren Gastfamilien und überlegten uns schöne Aktivitäten für die Zeit in Italien. 

Als es schließlich soweit war und wir am Flughafen darauf warteten Richtung Italien abzuheben, überkam mich trotz all der Vorbereitung und Vorfreude eine leichte Nervosität. Der Austausch war für mich das erste Mal in meinem Leben, in einem anderen Land bei zunächst fremden Menschen unterzukommen. Es war das erste Mal, die Komfortzone des Bekannten und Bewährten zu verlassen. 

Bei meiner Gastfamilie angekommen, stellten sich jedoch alle Sorgen schnell als unbegründet heraus. Die italienische Gastfreundschaft machte es mir – und auch allen anderen – sehr einfach, in Italien anzukommen und das Leben dort in all seinen Facetten kennenzulernen. Wir freundeten uns schnell mit unseren Austauschpartnern an, lernten ihre Schule in Bologna kennen und machten wunderbare Tagesausflüge nach Venedig und Florenz. Während der gesamten Zeit erlebte ich einen ganz besonderen Spirit, der von Offenheit, Neugier und Herzlichkeit geprägt war. 

Nun im Jahr 2023 ging der Bologna-Austausch in seine dritte Runde. Da ich derzeit in Rom wohne und studiere, nahm ich dies als Gelegenheit, bei dem Austausch für einige Tage dabei zu sein und Frau Sgrosso zu besuchen. Es war schön zu beobachten, wie die jetzige Q1 die gleichen tollen Erfahrungen wie wir damals in 2019 machte. 

Mir persönlich hat der Bologna-Austausch gezeigt, wie sehr es sich lohnt, sich auf etwas Neues einzulassen. Bis heute erinnere ich mich immer sehr gerne an diese unvergessliche Zeit zurück – sie war definitiv ein Highlight meiner gesamten Schulzeit. Auch habe ich noch immer zu einigen Italienern Kontakt. Vor allem aber hat der Austausch meine Liebe zu Italien und zur italienischen Kultur bekräftigt. Ohne den Austausch hätte ich mich wahrscheinlich nicht dazu entschieden, ein Auslandssemester in Rom zu verbringen. Ein Austausch ist also viel mehr als nur zwei Wochen mit seiner Klasse in einem anderen Land. Ein Austausch prägt für das ganze Leben. 

Schüler-Austausch Bologna-Frankfurt 2023/24

von Raffaella Sgrosso und Christoph Döll

Unser Schüleraustausch in Bologna fand vom 14. bis 21. Oktober 2023 statt. Wir erwarten nun mit großer Freude den Gegenbesuch der Bolognesi in wenigen Tagen am 3. Februar 2024.
Am Austausch nach Bologna nahmen 17 Schülerinnen und Schülern aus der Q1 teil, die Italienisch entweder seit der 8. Klasse (It-8-Kurs) oder seit der E-Phase (It-E-Kurs) lernen.
Dieses Jahr konnten wir zusätzlich drei besondere Gäste, die schon an vorherigen Schüleraustauschen mit Bologna teilgenommen hatten, vor Ort begrüßen. Momentan arbeiten oder studieren Natalie, Samuel und Florian in Rom. Als sie erfuhren, dass wir in Bologna sind, haben sie sich sofort entschieden, sich uns anzuschließen, um so drei wunderbare Tage mit uns zu verbringen.
Es gab sehr viele schöne und lehrreiche gemeinsame Momente für die Jugendlichen aus Bologna und Frankfurt sowie ihre begleitenden Lehrerinnen und Lehrer, an denen sicherlich alle gewachsen sind.
Eine solche Erfahrung bringt selbstverständlich immer Unbekanntes mit sich. Man muss lernen, manchmal über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen, sich spontan ungewohnten Situationen anzupassen, mit neuen Gefühlen umzugehen, Konflikte und Missverständnisse anzusprechen, und das alles in einer Fremdsprache.
Unsere Schülerinnen und Schülern haben all dies erlebt, gemeistert und sind aus Bologna mit einem reichen Erfahrungsschatz im Gepäck nach Frankfurt zurückgekehrt. 


Hier einige Gedanken und Äußerungen unserer Jugendlichen auf die Fragen: „Was würdest du jemandem als Ratschlag mit auf den Weg geben, die/der beim nächsten Austausch teilnimmt?“
und
„Was nehme ich nach Deutschland mit?“

Von Anfang an und so viel wie möglich Italienisch sprechen, beim Programm gut zuhören, flexibel sein und sich anpassen, offen auf andere zugehen und Freundschaften schließen.“ (Lou)

Dass man für jedes Wetter bereit sein soll, offen und direkt zu sein und auf die Italiener zugehen. Wenn man etwas nicht möchte oder sich unwohl fühlt, dass man die Probleme direkt anspricht.“ (Maya)

Iss niemals zu viel beim ersten Gang, da kommt noch der zweite Gang und der Nachtisch. Sowohl beim Mittagessen als auch beim Abendessen.“ (Niklas)

Ich habe gelernt, dass – auch wenn die Kultur verschieden ist – sich die Menschen in ihrer Art alle ähnlich sind, dass es immer Wege gibt, zu kommunizieren, obwohl die Sprachkenntnisse vielleicht noch nicht ganz so ausgeweitet sind. Auch habe ich gelernt, wie man Tortellini kocht.“ (Sophia)

Nach Deutschland nehme ich auf jeden Fall viele gute Erinnerungen mit. Ich habe sehr viele neue Bekanntschaften gemacht, vielleicht Freunde gefunden und ich war – würde ich sagen – generell offener den anderen gengenüber. Tatsächlich glaube ich sogar, dass ich auch ein bisschen selbstbewusster geworden bin.“ (Carina)

Ich nehme neue Italienischsprachkenntnisse, mehr Selbstbewusstsein auf Leute zuzugehen, mehr Wissen über Bologna, neue Rezepte und neue Freunde mit. Danke! “ (Lisa)

Porto a casa il significato di unione. Incontrare tutti è stato uno shock sotto molti punti di vista. Ci sono sicuramente stati alti e bassi e situazioni stressanti ma è stato bellissimo superarli insieme. Anche se proveniamo da due mondi diversi, la lingua è riuscita ad unirci e a farci capire che, nonostante tutto, sono dei ragazzi come noi. È stato bellissimo connettersi con così tanta gente che ci ha donato la capacità, per qualche istante, di vedere il mondo attraverso i loro occhi.” (Ariel)

Consiglierei a chi vuole fare uno scambio di non aver paura di uscire dalla propria bolla e dalle proprie abitudini e di spingersi oltre i propri limiti cercando di incuriosirsi e di aprirsi verso le persone della nazionalità nuova.” (Lucilla)

Consiglierei di non fermarsi alle apparenze, di non giudicare mai gli altri e di non avere mai paura di interfacciarsi con un corrispondente, perché la conoscenza e i rapporti che si formano sono la cosa più bella.” (Filippo)

Porto a casa tanti ricordi positivi e tanta consapevolezza, ho scoperto una parte di me differente da quella di sempre, sono cresciuta e mi sono messa in gioco uscendo dalla mia ‘confort zone’. Tornando indietro rifarei tutto così come è e come è stato. Grazie.” (Maya)

Die „Legendäre Lange Filmnacht” (LLF Nr. XXIII) zum Abschluss des Jahres 2023!

Wie jedes Jahr zwischen Weihnachten und Silvester war es wieder so weit: Die Filmnacht rief und 50 Glückliche, die ein Ticket ergattern konnten, kamen.

Von 19 Uhr am 29.12. bis um 5 Uhr in der Früh des 30.12. verbrachten alte und neue Cinephile gemeinsame Zeit, um mit wie immer außergewöhnlichen Filmen und einem phantasievollen Büffet das Ende des Jahres zu begehen. Aktuelle und ehemalige Schüler und Schülerinnen trugen dabei wieder einmal zu einer wunderbaren Nacht der bewegten Bilder bei. Und eines ist natürlich klar: Nach der LLF XXIII ist vor der LLF XXIV.

Der gesamten Schulgemeinde des HvGG wünschen wir einen guten Start ins Jahr 2024.

Live long and prosper.

Panem et circenses – das 7. Trinerdische Turnier!

Am Freitag, den 22.12.2023 versammelten sich ab 11:00 Uhr 13 Teams mit 49 Wettkämpfern und Wettkämpferinnen, die es auf die Teilnehmerliste geschafft hatten, in den Computerräumen A22 und A24, um sich dem Kampf gegen die Maschine zu stellen.

Jede Mannschaft musste jeweils 100 per Zufallsgenerator ausgewählte Fragen aus dem mittlerweile 10.032 Aufgaben umfassenden Fundus des legendären N.E.R.D.-Quiz bearbeiten. Fragen aus den Themengebieten Mathematik/Informatik, Allgemeinwissen und Trivia.

Es ging um viel, denn wie immer gab es neben Spaß und Ehre tolle Preise zu gewinnen. Dieses Mal waren das 5 Paar Harry-Potter-Socken, ein Fässchen Butterbier-Candy und die beliebten Bertie-Botts-Bohnen.

Am Start waren folgende Teams:

Team-1: “Die Absynth-Trinker”: Moritz Arzbächer, Clemens Kellers, Sebastian Peters (Q1)

Team-2: “a(h-1,a(j,j-1))”: Hinan Gilani, Anestis Papassavvas und Jakob Wolf (Q1)

Team-3: “Der Orden der N.E.R.D.s”: Emma Duarte, Lea Menkel, Meva Özbek, Sofiia Shmelkova (6)

Team-4: “Die Kammer der Nerds “: Dion Mema, Cornelius Funke, Shane Noble, Veit Zimpelmann (8)

Team-5: “Quatrovirat”: Hannah Nikolov, Sina Schmidt, Clara Schote, Anna Wengrzik (8)

Team-6: “Starfleet Command”: Johanna Dietz, Hanno Landefeld, Nina Siebert, Linus Wersing (9)

Team-7: “Schlingel Schlingel + 1″: Alexander Beyer, Arthur Richter, Raphael Schmitt, Adrian Wulff (Q1)

Team-8: “Unbestimmtes Gleichungssystem”: Soraya Bals, Matteo, Cornelli, Raphael Dörr, Lennart Singer (Q3)

Team-9: “Die Lampen”: Ana Lucia Spangenberg, Lutz Ullrich, Pem Velten, Martha Wolf (E)

Team-10: “GagernMehlGefangene6a”: Marko Ćović, Pauline Wittich, Bangcheng Xu,Viola Zimpelmann (6)

Team-11: “Sith Tetravirat”: Vincent Eckert, Georg Iordanidi, Julius Schmauder (Q1)

Team-12: “4 gewinnt”: Nick Hofmaier, Luke Nückel, Arthur Podlesnov, Frida Wagenbach (8)

Team-13: “N.E.R.D-Quiz-Suchties “: Noah Chen, Jordi Möller (6/7))

Platz 3 mit 69 richtig beantworteten Fragen belegte Team-3: “Der Orden der N.E.R.D.s”: Emma Duarte, Lea Menkel, Meva Özbek, Sofiia Shmelkova (6)

Auf Platz 2 mit 70 Punkten Team-7: “Schlingel Schlingel + 1″: Alexander Beyer, Arthur Richter, Raphael Schmitt, Adrian Wulff (Q1)

Den Sieg mit 72 richtig bearbeiteten Aufgaben errang Team-8: “Unbestimmtes Gleichungssystem”: Soraya Bals, Matteo, Cornelli, Raphael Dörr, Lennart Singer (Q3)

Weiter unten seht ihr noch mal die Siegerteams der ersten 6 Turniere.

Und eines ist klar, nach dem Trinerdischen Turnier ist vor dem Trinerdischen Turnier.

Live long and prosper.

Rainer Durdaut


Das Siegerteam des 1. Trinerdischen, Turniers, “Die Kleinschen Flaschen”, erhielt eine Yoda-Figur.


Das Siegerteam des 2. Trinerdischen Turniers, “); DROP TABLE punkte;–“, erhielt einen Original Harry-Potter-Zauberstab.


Das Siegerteam des 3. Trinerdischen Turniers, “() { :;}; rm -rf /”, erhielt die Marauders Map (Karte des Rumtreibers).


Das Siegerteam des 4. Trinerdischen Turniers, “Angry Nerds”, erhielt ein 1.000-Teile Yoda Puzzle.


Das Siegerteam des 5. Trinerdischen Turniers, “Crackies”, erhielt den “Sorting Hat”.


Das Siegerteam des 6. Trinerdischen Turniers, “Heisenerds” erhielt die 3D-Illusions-Lampe des Todessterns (Star Wars).

Die Lösung der N.E.R.D.-Aufgabe für den November!

Hier noch einmal die Aufgabenstellung:

Diese Mal geht es um Wahrscheinlichkeiten.

Auf einem Quadrat wird ein zufälliger Punkt P ausgewählt und mit den beiden unteren Eckpunkten des Quadrats verbunden. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass der entstandene Winkel bei P größer als 90° ist?

Aus den wieder einmal zahlreichen korrekten Lösungen sei hier die Einsendung von Livia Kester (Q3) gezeigt.

Allen Einsendern ein herzliches Dankeschön!

Viel Spaß!