„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“

Pablo Picasso



Kunst im Distanzunterricht

Wir haben versucht, das Beste aus dem Lockdown 2020 zu machen. Neue Techniken wurden ausprobiert, längere Projekte per Videokonferenz vorbereitet und begleitet. Es wurde gebacken, gefilmt, fotografiert und gebaut. Es war erstaunlich zu sehen, wie offen sich unsere Kinder auf diese neue Art des Unterrichts eingelassen haben. Ihre Kreativität hat sie beflügelt und gut durch diese schwierige Zeit getragen. Wir sagen: Chapeau!



„Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“

Francis Picabia

Klasse 5 und 6

Die Freude an der Kunst und am eigenen Können ist das Wichtigste in dieser Altersgruppe. Deshalb steht in Klasse 5 und 6 bei uns die künstlerische Praxis an erster Stelle. Die elementaren bildnerischen Mittel – Punkt, Linie, Fläche, Hell-Dunkel, Farbe – werden spielerisch eingeführt und praktisch umgesetzt. Dabei legen wir besonderes Augenmerk darauf, dass die Kinder eine ganze Bandbreite an künstlerischen Techniken kennen lernen und ausprobieren können.

Stop Motion Video: „Punktekunst“


Linolschnitt: „Fabeltiere“


Mobiles: „Freie Farbgestaltung“


„Wer sehen will, muss die Augen schließen.“

Paul Gauguin

Klasse 7 bis 9

Die Kenntnisse aus Klasse 5 und 6 werden wiederholt und vertieft. Die bildnerischen Mittel Raum, Perspektive und Komposition werden nun genauer untersucht und angewendet. In der achten Klasse, in der Kunst bei uns epochal unterrichtet wird, steht das Thema Design im Mittelpunkt. In der 9. Klasse pausiert der Kunstunterricht.

Produktdesign: „Selbstportrait als Schuh“


Modellbau: „Fantastische Architekturen“


Bücher falten: „Schrift und Form im Raum“


„Man sagt, die Zeit ändert die Dinge, aber man muss sie selbst ändern.“

Andy Warhol

Die Einführungsphase

Kunstgeschichte und Kunstbetrachtung, für die wir in der Unter- und Mittelstufe behutsam den Boden bereiten, erhalten mit Eintritt in die E-Phase einen ganz neuen Stellenwert. Ab jetzt werden auch Klausuren geschrieben und zwar je eine pro Halbjahr. Trotzdem kommt die künstlerische Praxis nicht zu kurz.

Landschaftsaquarelle: „Wellenbrecher“


„Nichts können ist noch lange keine neue Richtung!“

Arnold Böcklin

Die Qualifikationsphase

Am Heinrich-von-Gagern-Gymnasium kann man in der Q1 Kunst als Grund- oder Leistungskurs wählen. Die Entscheidung, für oder wider das Eine oder Andere, sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aber egal ob Grund- oder Leistungskurs: Die Freude an der eigenen Kreativität und das Interesse an der Interaktion mit Kunst und Kunstgeschichte stehen im Vordergrund.

Plakatlayout: „Fotografische Selbst-Inszenierung“


Malerei und Fotografie: „Tütenportraits“


Architektur: „Modelle nach eigenen Entwürfen bauen“

Im Kunst Leistungskurs wird eine Klausur in der Q3 durch eine fachpraktische Prüfung ersetzt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten dabei eigenständig über einen Zeitraum von mehreren Wochen zu einem Thema im Medium ihrer Wahl.
Einen Einblick in die künstlerischen Ergebnisse des Leistungskurses im Jahr 2021 sehen Sie hier.


„Ich bin für eine Kunst, die etwas anderes tut, als in einem Museum auf ihrem Arsch zu sitzen.“

Claes Oldenburg

Exkursionen, Museumsbesuche & Co.

Das Zitat von Claes Oldenburg lässt sich auch auf Kinder und Schule übertragen. Deshalb sind Ausflüge ein wichtiger und beliebter Teil unseres Unterrichts. Zum Glück ist die Frankfurter Museumslandschaft vielfältig.

  • Kunst für keinen

    Kunst für keinen

    Jeanne Wer? Wenn man regelmäßiger Schirn-Gänger ist, dann hatte man vor vier Jahren die Chance, Werke der Künstlern Jeanne Mammen kennenzulernen. Ansonsten geht es den meisten Menschen eher so wie uns: Keiner im Kurs kannte sie bislang. Insofern war die Ausstellung „Kunst für keinen“ genau auf uns zugeschnitten. Das Ausstellungsplakat zeigt prominent eines ihrer Gemälde. […]

  • ArchitekTour in die Römerstadt

    ArchitekTour in die Römerstadt

    Es gibt 26 (!) von Ernst May erbaute Siedlungen in Frankfurt und in einer davon, der Römerstadt, steht das „ernst-may-haus“. Hierhin führte uns unsere letzte ArchitekTour in diesem Halbjahr, welches ganz der Baukunst gewidmet war. Das „ernst-may-haus“ ist ein Museum der besonderen Art: ein von der „ernst-may-gesellschaft“ erworbenes, akribisch restauriertes und öffentlich zugänglich gemachtes Gebäude, […]

  • Design your own Gummibärchen

    Design your own Gummibärchen

    Die Idee für das Projekt hatte unsere Kunstlehrerin schon in den Sommerferien letztes Jahr. Da ist ihr der Artikel „Wie es wirklich ist… Süßigkeiten zu designen“ in der „Zeit“ ins Auge gefallen. Darin beschreibt die Produktdesignerin Petra Wrede*, die für eine bekannte Gummibärchen-Firma in Bonn arbeitet, ihre Tätigkeit. Süßigkeiten designen – ein Traumberuf! Das wollten […]


Barbara-Klemm-Fotografie an der Wand des B-Baus
Barbara Klemm im Gespräch