Ankündigung: Sporttage 2022 – Hitzewarnung

Nach 2 Jahren Pause finden endlich wieder die Sporttage am HvGG statt!

Zumindest war dies der Plan, doch durch die enorme Hitze haben wir einige Anpassungen vorgenommen. So werden keine Bundesjugendspiele stattfinden und die Präsenzzeit wird den Temperaturen angepasst.

Diese bestehen aus:

  • dem Sponsorenlauf zugunsten der Frankfurter Tafel e.V.
  • den Bundesjugendspielen
  • den SV-Sportfesten
 Bundesjugendspiele + Sponsorenlauf
@Ostpark – FFC Olympia
SV-Sportfest (vermutlich verkürzte Spielzeiten)
@HvGG
Ansprechpartner bei FragenHerr GoebelSV und Herr Goebel
Montag, 18. Juli5. & 6. Klassen (Mentoren helfen) – bis 12 Uhr Betreuung7. – 9. Klassen (Sportgremium)
Dienstag, 19. Juli7. – 9. Klassen (Freiwillige helfer) – bis 12 Uhr Betreuung5. & 6. Klassen (Sportgremium und E-Phase helfen)

Folgende Dateien können hier heruntergeladen werden:

Elternbrief Allgemein

Elternbrief Sponsorenlauf

Laufkarte Sponsorenlauf

Großer Erfolg beim Schulschach

Nach 2 Jahren coronabedingter Pause fand endlich wieder ein Schachturnier statt. Wir, 5 Schüler der 8. und 9. Klassen wurden zum Hessischen Schulschach-Turnier eingeladen. Am Mittwoch, dem 27.04, belegte unsere Schule den 5. Platz beim Hessischen Schulschach-Mannschaftswettbewerb in Karben. Bei 16 teilnehmenden Teams, die aus ganz Hessen zusammenkamen, war dies ein Pokalrang, wie auf den Fotos zu sehen ist. Dieser Erfolg ist um so höher zu bewerten, als dass wir als einzige Schule ohne Vereinsspieler in die Top-Ränge einziehen konnten. In der Altersklasse WK III traten wir in folgender Besetzung an: Björn Risse (8c), Anestis Papassavvas (9a), Julius Degen (8b), Konstantin Baumgardt (8b), Lutz Ullrich (8d).

Wir haben uns morgens um 9:00 vor dem Lehrerzimmer getroffen, sodass wir noch eine Stunde Unterricht vorher hatten. Dann sind wir nach Karben gefahren. Als wir ankamen, waren in der Halle bereits überall Schachbretter auf den Tischen aufgebaut und wir setzten uns direkt hin, um uns warm zu spielen. Auf der Tribüne standen die Pokale, die es zu gewinnen gab, so dass wir gleich motiviert waren. Über der Tribüne war eine Tabelle sichtbar, die uns zeigte, wann, gegen wen und an welchem Tisch man spielte. Es wurden 5 Runden gespielt, in denen man jeweils 20 Minuten Bedenkzeit hatte. Trotz zweier Unentschieden und einer Niederlage in den ersten 3 Runden, gelang es uns durch die siegreichen letzten beiden Runden den 5. Platz zu belegen. Mit nur einem Punkt lagen wir vor dem 6. Platz, was uns natürlich sehr gefreut hat.

Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf weitere Schachturniere.

Am Tag davor fand der Hessische Schulschach-Mannschaftswettbewerb für die Klassen 5-7 statt, bei dem unsere Schule einen Mittelfeldplatz belegte. In der Altersklasse WK IV spielten für uns: Zhifei Yang (7c), Vindent Menne (7a), Flavio Nardi (7c), Jakob Oettinger (5c), Adrian Baumgardt (5c).

Bei unserem Schach-AG Leiter Herr Raab möchten wir uns für die Organisation der Teilnahme bedanken.

Konstantin Baumgardt, 8b

Frankfurt schreibt!-Wettbewerb 2022

Interview mit Paula Burggraf (Ea), der Erstplatzierten beim Frankfurt schreibt!-Wettbewerb 2022

Von Herzen gratuliere ich Ihnen zum ersten Preis in der Kategorie Schüler:innen des Frankfurt-schreibt!-Wettbewerbs 2022! Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie das Diktat online geschrieben haben? Hatten Sie Manschetten? Und wie war das mit dem Lampenfieber?

Ich hatte nicht wirklich Lampenfieber. Mir ging es darum, Spaß zu haben und mein Bestes zu geben. Vorher hatte ich mir die Rechtschreibregeln, die auf der Trainingsseite standen, durchgelesen, um zu gucken, ob es mir was hilft. Das hat es dann auch bei einem Wort. Ich habe versucht, mich zu konzentrieren, zu fokussieren und einfach zu schreiben. 

Verraten Sie mir, wie viele Fehler Sie hatten? 
 
5 Fehler waren es, vor allem im Bereich Getrennt- und Zusammenschreibung. Den Bereich finde ich am schwierigsten. 

Das kann ich gut verstehen. Und was möchten Sie zum Diktatwettbewerb allgemein sagen? 

Ich finde es gut, dass die Texte so unterhaltsam sind. Natürlich sind es keine Texte, die man im normalen Leben schreibt. Die Organisatoren versuchen, uns so viel wie möglich zu fordern. 

Erzählen Sie doch mal ein bisschen was von der Preisverleihung? Wie viele waren da? Wie waren die anderen? 

Ich fand die Verleihung sehr schön. Vorher hatten wir eine sehr freundliche und informative Führung mit Frau Dr. Steghaus-Kovac durchs Senckenberg-Museum. Teile der Exponate, von denen im Diktat die Rede war, wurden uns gezeigt, zum Beispiel das Korallenriff oder „Edmund“, der Entenschnabeldinosaurier. Unsere Führerin ist beim Korallenriff auch auf den Umweltschutz eingegangen. Ich hätte noch eine Stunde länger zuhören können, so spannend war es. Danach konnten wir uns auch noch kurz mit den anderen Schüler:innen unterhalten. Der Zweitplatzierte kam von der Schillerschule, die beiden Drittplatzierten waren vom Goethe-Gymnasium. 

Und was haben Sie Schönes gewonnen? 

Ich habe einen Konzertgutschein gewonnen, eine Urkunde und eine kleine Medaille. 

Wie ist das im nächsten Jahr? Haben Sie schon darüber nachgedacht, ob Sie vielleicht wieder mitmachen möchten?

Aber auf jeden Fall! 

Ich höre aus allem, was Sie gesagt haben, heraus, dass es Ihnen viel Spaß gemacht hat. 
Wenn Sie so ein gutes Diktat geschrieben haben, dann lesen Sie doch sicher viel, oder? 

Ja. Das hat mir besonders früh sehr geholfen. Ich konnte viele Rechtschreib-Probleme umgehen, weil ich dachte, hey sieht das so gut aus, das Wort? Ist es so richtig? 
Lesen war auf jeden Fall hilfreich. Ich habe einfach viele Kinder- und Jugendbuchklassiker gelesen, das hat mir unbewusst sehr geholfen. (Paula dreht sich um und schaut auf ihr gut gefülltes Bücherregal.) Die habe ich geliebt und liebe sie immer noch. 

Und welches Buch ist im Augenblick an der Reihe? 

Gerade lese ich das Buch „Sankt Irgendwas“ von Tamara Bach. Es geht um eine Klassenfahrt, die etwas eskaliert und dabei um den Zusammenhalt von Schüler:innen. Wir fahren ja auch bald nach Berlin… (lacht augenzwinkernd).

Was möchten Sie jüngeren Schüler:innen zum Thema Rechtschreibung mit auf den Weg geben? 

Ich finde es einerseits wichtig, dass man Rechtschreibung beherrscht. Lasst Euch aber nicht beirren! Man lernt aus den Fehlern, die man macht. Habt keine Angst, wenn Ihr noch Probleme mit der Rechtschreibung habt! Geschichten schreiben oder Gedichte, der Gedanke dahinter ist immer noch das Wichtigste. Aber natürlich bin ich sehr dankbar dafür, dass der Wettbewerb ausgerichtet wird und man sich selbst heraufordern kann. Mir persönlich hat es großen Spaß gemacht – bestimmt wird es vielen anderen auch so gehen! 

Vielen Dank für das Interview! Bleiben Sie so tapfer! Wir sind sehr stolz auf Sie! 

Die Fragen stellte Fatima Hauk.

Fotos: Stiftung Polytechnische Gesellschaft/D. Buschardt

Lesebegeisterung zum Knistern

Lesebegeisterung zum Knistern: 17 Schulsieger:innen zu Gast in unserer Aula
Preisverleihung zum Stadtentscheid Ost am 24. Februar 2022

Wie schon in früheren Jahren durfte auch im Februar 2022 das Heinrich-von-Gagern-Gymnasium den Stadtentscheid Ost des Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins ausrichten. Die Schulsieger:innen von 17 Schulen aus dem Frankfurter Südosten hatten wegen der Corona-Einschränkungen wenige Wochen zuvor ihren dreiminütigen Vorlesebeitrag digital versandt. Eine Jury bewertete die Einsendungen. Es fiel der aus zwei Elternvertretern, einem ehemaligen Schulsieger und 4 Lehrkräften bestehenden Jury alles andere als leicht, die Beste bzw. den Besten auszuwählen. Denn die Vorträge der Kinder waren fabelhaft. Alle hatten die für sie passendste Stelle aus dem Lieblingsbuch vorgelesen, den Beitrag aufzeichnen lassen und ihn hochgeladen. „Publikum“ gab es dabei also nur daheim oder in der Stadtbücherei!

Nach längerer interner Jury-Beratung fiel die Entscheidung schließlich auf Sophie Maresch von der Anna-Schmidt-Schule. Wir gratulieren und wünschen ihr viel Erfolg für die nächste Runde!
Zu Beginn der Preisverleihung begrüßte unser Schulleiter Herr Dr. Köhler die Gäste ausgesprochen herzlich. Und Frau Vollrath, ihres Zeichens Leiterin des Fachbereichs I, hielt auf jedes Kind eine sehr persönliche Laudatio, in der sie die einzelnen Beiträge inhaltlich würdigte und auf deren Besonderheiten hinwies. So entstand ein wunderbares Bild von Eindrücken aus aktueller Jugendbuchliteratur und den sogenannten Klassikern.


Mit sehr viel Sensibilität trug die junge „Pianistin“ Eva Schlier, eine ehemalige Schülerin unseres Gymnasiums, zur Atmosphäre der Feier bei.
Die Rückmeldungen der begleitenden Eltern zu unserer Veranstaltung waren durchweg positiv. Alle fühlten sich angesprochen und einbezogen. Die gute Stimmung war trotz oder vielleicht gerade wegen des ungleich schwierigeren Gesamtablaufs mit Händen zu greifen. Glücklich und erfüllt ging jedes Schulsiegerkind mit Buch, Urkunde, Lesezeichen und Gummibärchentüte unterm Arm nach Hause. Was für ein schönes Erlebnis in schwerer Zeit!


Für die Fachschaft Deutsch
Fatima Hauk

So sehen Sieger aus!

Otis Jahnke (Klasse 6d) gewinnt den Vorlesewettbewerb im Stadtteilentscheid Frankfurt West! Herzlichen Glückwünsch!

Im Februar 2022 nahm unser diesjähriger Schulsieger, Otis Jahnke, beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels teil und gewann beim Stadtteilentscheid Frankfurt West den ersten Platz!

Begleitet und unterstützt von seinen Eltern, seiner Deutschlehrerin Frau Filusch sowie durch weiteren Rückhalt von Mitschülerinnen und Mitschülern gelang es Otis, sich gegen eine starke Lesekonkurrenz durchzusetzen und eine herausragende Leistung zu erzielen. Belohnt wurde er mit einer Urkunde und einem Buchgeschenk.

Wir wünschen Otis viel Erfolg beim Bezirksentscheid und drücken ganz fest die Daumen!

Mathematik-Olympiade

Erfolgreiche Qualifikation zur Landesrunde

Herzlichen Glückwunsch an Marie (6c), Arthur (6c), Raphael (9a) und Lasse (Q3), die sich für die diesjährige Landesrunde der Mathematik-Olympiade Hessen qualifizieren konnten!

Welche beeindruckende Leistung den Vieren gelungen ist, zeigt sich auch in den Glückwünschen des Veranstalters an unsere Schule:

„Durch die Begeisterung Ihrer Schüler*innen, das Engagement Ihrer Lehrkräfte und die Bereitschaft Ihrer Schule, diesen Wettbewerb zu ermöglichen haben Sie es bis in die dritte landesweite Runde geschafft. Ein großartiger Erfolg! Wir möchten Ihnen ganz herzlich dafür danken, dass Sie dies ermöglicht haben. Fast 2000 hessische Schüler*innen haben bei der Regionalrunde im November mitgeschrieben, Ihre Schüler*innen sind unter den 166, die es weiter geschafft haben.“

Wir drücken ganz fest die Daumen für die Finalrunde, die am 25. Februar deutschlandweit ausgetragen wird.

Die Fachschaft Mathematik

Schulentscheid der 6. Klassen im Vorlesewettbewerb

Hallo, ich bin Otis aus der 6d.
In den letzten Wochen hatten wir im Deutschunterricht das Thema “Buchvorstellungen und Vorlesen”. Dort haben wir alle ein persönlich ausgewähltes Buch mit Plakat und allem drum und dran vorgestellt. Dann wurde ich mit meinem Buch “Kenny und der Drache” zum Vorlese-Sieger der 6d gewählt. Ich war sehr stolz und wollte unsere Klasse beim Vorlesewettbewerb gut vertreten. Ein paar Tage später war es dann so weit. In der ersten und zweiten Stunde haben wir (die jeweiligen Klassensieger) uns in einem Klassenraum getroffen und nacheinander unsere Bücher der Jury vorgestellt. Danach mussten wir noch einen uns unbekannten Text vorlesen. Die anderen Vorleser/innen, Hanna, Hanna und Frida, hatten auch interessante Bücher dabei. Die Jury hatte eine schwere Entscheidung zu treffen, doch nach einem Stechen wurde ich als Sieger gewählt.


Ich habe mich total gefreut und möchte unsere Schule bei der nächsten Auswahlstufe sehr gut vertreten… und hoffentlich gewinnen!

Vielen vielen Dank
Otis Jahnke, 6d

Debaters start rookie season with cracking win

Despite all the media attention about electric cars being anything but sustainable our team managed to deliver a convincing case as to why electric cars indeed need to be portrayed as sustainable technology.

Five weeks into training our rookie debaters did not feel too confident about the first two rounds of this year’s debating season. And their flicikering nerves were more than understandable considering the strict debating format with its peculiar procedures, needs and expectations: the set structure of the 8 minute substantial speeches for each of the three debaters, reply speeches, points of information, rebuttal practice, ARE structure, SPERM model… technicalites galore for debates which last approximately 1 hour and 15 minutes. And all of these needed to be practised at short notice.

In addition, the debates took place online last Friday afternoon, and after a full school day including exams we were all somewhat knackered and expectations weren’t set too high. To make things worse, our newbies’ confidence sagged further after the more experienced members of our team had lost the preceding impromptu debate in what could be called a „debatable verdict“. The motion for this first round read: This House believes that families with two parents should have to take the same amount of parental leave. And despite our team being poised and convincing in defending this motion we had to admit defeat to team Opposition from Hans Thoma Gymnasium Lörrach.

However, our rookies came back strong in the second round against Nellenburg Gymnasium Stockach. Now being team Opposition ourselves we finally managed to convince the adjudicators of our case.

As indicated above, the exact motion for this prepared debate read: This House regrets the portrayal of electric cars as sustainable energy.

With this successful start into the debating season we are all looking forward to the forthcoming rounds 3 and 4, which will take place on February, 5.

Congratulations and a big thanks for their commitment and effort goes to Maja Seiffermann, Amie Thulin, Arina Anzupow, Tillmann Bier, Gesa Althoff and Chiara Spors.

A special thanks to Mr Goebel who once again supplied us with the necessary equipment and to the Verein der Ehemaligen und Freunde for supporting our membership in the Debating Society Germany!

Interested? Join us Wednesdays 10th and 11th period in A13 (E Phase upwards)!

Text und Foto: Georg Probst

Das HvGG-Team erreicht am 29. Tag der Mathematik den zweiten Platz.

370 Schüler*innen aus 50 Schulen im Online-Wettbewerb / Stipendien für die Besten

Mathematik ist brandaktuell: In der Epidemiologie ist sie ein unverzichtbares Instrument zur Analyse und Prognose der Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten. Seien es Berechnungen zum Belastungspotenzial des Gesund- heitssystems oder die Wahrscheinlichkeit von Superspreading-Ereignissen. Durch ausgetüftelte Algorithmen und komplizierte Simulationen erforschen Mathematiker die Struktur eines Virus, seine Ausbreitung und neue Ansätze zur ärztlichen Logistik. „Mathematik ist ein elementarer Bestandteil unsererGesellschaft“, betont Marius Nüchter, Vorstandssprecher des Zentrums für Mathematik (ZFM) mit Sitz im südhessischen Bensheim.

Erstmals im Online Format. Trotz Corona hat der 29. Tag der Mathematik am vergangenen Samstag 370 Schüler*innen aus 50 Gymnasien und gymnasialen Oberstufe der Jahrgangs- stufen 12 und 13 in einem spannenden Wettbewerb vereint. Erstmals hatte das ZFM ein Online-Format organisiert, das technisch wie inhaltlich erfolg- reich verlaufen ist. Am klassischen Modus hatten die Veranstalter nichts ver- ändert: kreatives Knobeln und sportliches Kräftemessen standen einmal mehr im Mittelpunkt. Ein gelungener Neustart nach der Absage im letzten Jahr.

Live-Stream aus Frankfurt: Übertragen wurde der Live-Event vom Campus der Frankfurt School of Fi- nance & Management. Die Veranstalter begrüßten Teilnehmer und Gäste zu einem abwechslungsreichen Tag im Zeichen der Mathematik. Das neue De- sign hat funktioniert: über eine Moodle-Lernplattform haben sich die Schü- ler*innen in den Wettbewerb eingeloggt, der erneut in drei Kategorien ausge- tragen wurde. Nach der Gruppenwertung mit 90 Teams standen der Einzel- wettbewerb (Jeder gegen Jeden) und der Schnelligkeitswettstreit „Mathemati- sche Hürden“ auf dem Programm.

Perspektiven für junge Mathe- Cracks: Flankiert wurde der Tag von Online-Vorträgen und einer digitalen Lehrerfort- bildung. Sabrina Chala von der Frankfurt School of Finance & Management informierte über akademische und berufliche Perspektiven für junge Mathe- Cracks.

Nach drei fair verlaufenen Wettbewerbsrunden mit anspruchsvollen mathe- matischen Herausforderungen steigerte sich die Spannung, als Jürgen Hart- mann (ZFM) die Lösungswege der einzelnen Aufgaben präsentierte, die vom Aufgabenausschuss unter der Leitung von Prof. Dr. Gunter Stein vorbereitet wurden. Da die Korrektoren auch dieses Jahr im Hintergrund aktiv waren, konnten die Sieger gleich nach Abschluss des Wettbewerbs gekürt werden.

Einzelwertung

  1. Luca Sauter (Karl-von-Frisch-Gymnasium Dußlingen)
  2. Joon Kim (Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim)
  3. Laurens Peter (Internatsschule Schloss Hansenberg Geisenheim) Timo Lörke (Albert-Schweitzer-Gymnasium Erlangen)
  4. René-Pascal Otto (Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule Kassel)

Teamwettbewerb (Gruppenwertung und „Mathematische Hürden“)

  1. Laetitia Niebuer, Nicolas Schmidt, Tobias Krämer, Wiebke Vogel(Edith-Stein-Schule Darmstadt)
  2. Franz Herfert, Rufus Kahl, Cara Kirchner, Ajit Mistry, Alessio Paulsen (Heinrich-von-Gagern-Gymnasium Frankfurt am Main)
  3. Luca Sauter, Jonathan Weihing (Karl-von-Frisch-Gymnasium Dußlingen)

Weitere Teilnehmer kamen aus Korbach, Homberg/Efze, Gießen, Wetzlar, Dillenburg, Fulda, Lauterbach, Castrop-Rauxel, Dülmen, Alzey, Wölfersheim, Bad Homburg v.d. Höhe, Königstein/Ts., Dreieich, Hanau, Seeheim- Jugenheim, Groß-Bieberau, Bensheim, Eschborn, Schwalbach am Taunus, Mannheim, Leinfelden, Tübingen, Karlsruhe, Nürnberg, Fürth, Spardorf, Höchstadt, Bad Windsheim, Neumarkt und Brüssel

Die Gewinner erhalten Stipendien im Wert von jeweils 600 Euro für die Ma- thematische Modellierungswoche (MODWO) in den Herbstferien. Außerdem werden Urkunden an alle Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs ver- schickt.

Der Hessische Kultusminister Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz betonte in sei- nem Grußwort den Stellenwert der MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Hessen. Entscheidend sei dabei auch die frühe Förderung junger Talente. „Der Tag der Mathematik ist eine feste Größe im Veranstaltungskalender vie- ler Schulen“, so Lorz. Er dankte dem ZFM und seinen über 30 Kooperations- partnern für die geleistete Arbeit.

Sport-Challenges

Lauf-Challenge

Einmal um den Äquator sind wir schon gelaufen, es geht weiter…

Mini-Challenges

Handstand-Challenge

Bester HandstandElina Lippert (5b Pr) Lisa Marie Queisser (8d Sg) Kira Wang (Ea Ul)  
Kreativste IdeeArthur Podlesnov (5c Ls) Teresa Wahl (6a Sne)  
EinzelpreiseValentin Pollerus (9a) V.V. von Wintherfeld (5c Ls), Hannah Wethmar (6c Ht)  

Trickshot-Challenge

Bestes Klassenprojekt9c
Bestes GeschwisterteamHannes (7b) und Lars (Ea) Pfeifer
Bester fächerverbindender Trick-ShotSarah Dahlhaus, Ed (Musik/Gitarre),  Paula Burggraf, 9a (Literatur/Buch)
Bester Jubel-Trick-ShotNick Hofmaier (5c)
Bester Trick-ShotOskar (8a) und Karl von Klaß (5d)
Beste sportliche LeistungPaul Kohnen (Basketball) – 9a

 

Liegestütz-Challenge

Beste Klasse 5/65c
Bester Schüler 5/6Jan (6d)
Beste Klasse 7/88a
Bester Schüler 7/8Iwan (8d)
Beste Klasse 9/E-PhaseEa
Bester Schüler 9/E-PhaseJonathan – Ea

Jonglage-Challenge

Bestes Video Platz 1Konstantin Plischke (Q2 Ul)
Bestes Video Platz 2Jan Vetter
Bestes Video Platz 3Paula Burggraf (9a), Karl von Klaß (5d)

Rope-/Seil-Challenge

Vollständige Klasse6c
Kreative Klasse5c
Die meisten SprüngeDie meisten Schüler: 6c (26) Die meisten Sprünge: 5c: 2481 Sprünge

 

Tanz-Challenge